Kastrationsaktion auf Fuerteventura - Dezember 2004
( Bericht von Twinkle Trust Animal Aid Deutschland )

Wir, der deutsche Teil, und der englische Tierschutzverein TWINKLE TRUST ANIMAL AID, reisen zweimal im Jahr nach Fuerteventura und führt dort - mittlerweile mit Unterstützung der Hotelgruppen - Kastrationsaktionen durch. Die Teams bestehen aus einer Koordinatorin, Tierfängern, Tierärzten und Tierarzthelferinnen, die alle ehrenamtlich tätig sind und einen Teil ihres Erholungsurlaubs „opfern“. Die Kosten für Flüge, Unterkunft, Mietautos, Tierboxen, OP-Material, Medikamente, tierärztliches Equipment etc. werden komplett durch Spendengelder bestritten.

Im Vorfeld werden nach Infos von Hotels, Einheimischen oder lokalen Tierschützern, die Gebiete ausgesucht, wo die Katzenpopulationen überhand nehmen und unsere Hilfe von Nöten ist. Die Helfer werden in verschiedene Gruppen aufgeteilt, die sich früh am Morgen oder spät in der Nacht auf den teilweise ca. einstündigen Weg in das „Fanggebiet“ machen. Dort versuchen sie die hoffentlich hungrigen Tiere mit Futter anzulocken und sie dann mittels Lebendfallen, viel Geduld und beherztem Zugreifen einzufangen. Einen gültigen Tetanusschutz sollte schon jeder Fänger haben, es gibt schon wehrhafte, wilde Katzen mit sehr scharfen Krallen und funktionstüchtigem Gebiss. Die eingefangenen Tiere werden dann zügig zum Operationsort gebracht, einem Gesundheitscheck unterzogen, kastriert und durch die Entfernung der linken Ohrspitze gut sichtbar markiert. So können leicht kastrierte von unkastrierten Katzen unterschieden werden und ein versehentlicher Eingriff vermieden. Außerdem wird so ein Teil unserer Arbeit auch für Außenstehende sichtbar gemacht.

In den vergangenen Jahren wurde ein einfaches Urlaubsappartement in einen OP verwandelt, nun können wir die privaten Räumlichkeiten einer holländischen Tierschützerin nutzen. Dort haben wir einen separaten, zweckmäßigen OP mit Tageslicht, Frischluftzufuhr, Wasseranschluß und Steckdosen. Den Tieren steht zudem nach der Operation ein kühler gesonderter Raum zur Verfügung, in dem sie noch einen Tag zur Beobachtung verbringen und auch gefüttert werden. Haben sie alles gut überstanden und sind körperlich fit, so werden sie wieder an ihren Fangplatz zurückgebracht.

Letzten Dezember konnten innerhalb einer Woche 263 Katzen ärztlich versorgt und kastriert werden. Das ist ein Knochenjob für alle Beteiligten, der nun durch die verbesserten Platzverhältnisse und –bedingungen erleichtert wurde. Tiere, die nach unserer Abreise noch weiterer Pflege bedürfen, kommen in die lokale Katzen-Auffangstation von Kitz’n Katz. Diese konnte auf dem Gelände des englische/amerikanischen Ehepaars Nicola und Werner Arenz – Tierfreunde aus Berufung – durch Spendengelder errichtet werden. Dort werden verwaiste Katzenkinder mit der Flasche liebevoll aufgepeppelt, kranke Tiere versorgt und gepflegt, unerwünschte Katzen aufgenommen. Diese Samtpfoten stehen zur Vermittlung und leider kommen nur selten Einheimische oder Urlauber, die einem oder zwei Tieren ein neues Zuhause bieten. Vermittlung ist allerdings dringend notwendig, die Zahl der Tiere ist groß - bis zu 220 - und nicht nur das Platzangebot der Station ist beschränkt. Die 1.722 km² große Insel hat gerade einmal 45.000 Einwohner, da sind die Vermittlungschancen z.B. in NRW mit über 17 Millionen Einwohnern um ein Vielfaches höher.
 

Statische Angaben zu unseren Kastrationsaktionen.
 
  Dezember 2004 seit Oktober 1995
kastrierte Kater 115 1.213
sterilisierte Katzen 102 1.369
medizinisch versorgte Katzen   41 -
einzuschläfernde Katzen     5 -
Katzen ohne Kennzeichnung, die irrtümlich nochmals operiert wurden     0 -
Gesamtzahl der behandelten Katzen 263 2.582


8 Katzen konnten auf Fuerteventura vermittelt werden. Wir sterilisierten auch einen jungen Rüden.

Bitte helfen Sie uns den Katzen zu helfen.

Mirjam Kirschsieper
TWINKLE TRUST ANIMAL AID Deutschland