Jameo   - 1 -
nächste Seite

Geliebter Jameo,

als wir Dich erstmals auf Lanzarote im Tierheim erblickten, war bei mir "der Funke" noch nicht übergesprungen. Martin suchte für seine Katze Teguise einen Kumpel oder Kumpelin (er und ich wohnten damals noch nicht zusammen). Viele Stunden waren wir im TH Sara und Martin guckte sich viele Katzen ganz genau und ausgiebig an. Doch bei Dir reichte ihm ein kurzer Blick und ein paar Minuten "kennen lernen" und schon sagte er: "den nehme ich mit". Ungeachtet dessen, dass Du eventuell ein Bein verlieren würdest, denn Du hattest eine schwere Beinverletzung, die man auf Lanzarote nicht so gut behandeln konnte.

 

Ich sagte nur:" Och nee, doch nicht den !", denn 1. war uns im Hotel schon eine junge Katze zugelaufen, der wir versprochen hatten, dass sie ein schönes Zuhause bekommt und 2. fand ich Deine riesige schwarze Nase sehr gewöhnungsbedürftig. (Zu meiner Verteidigung muss man sagen, dass Du fast nur "aus schwarzer Nase" bestandest, denn Du warst rappeldürr.)

 
   

Jameo auf Lanzarote

Aber Martin war sich sicher und so schlossen wir einen Kompromis: Du kommst mit zu Teguise und für die kleine junge Katze aus dem Hotel (und noch eine Weitere) suchen wir jeweils ein schönes Zuhause in Deutschland und sie dürfen auf unsere Tickets fliegen. Somit haben wir auch der Kleinen gegenüber unser Versprechen gehalten und Du, großer Meo solltest Dich mit Deiner herrlich holzköpfigen Art bald in mein Herz schnurren.

Du "arme Socke" kamst gleich am nächsten Morgen nach unserem Flug "unters Messer", denn Martin hatte schon von Lanzarote aus einen Kastrationstermin beim TA ausgemacht. Gleichzeitig wurde Dein Bein intensiv untersucht. Dein Sprunggelenk war total zertrümmert und man machte uns wenig Hoffnung, dass Du jemals halbwegs laufen kannst und das Bein nicht nur hinterher schleifen wirst.
Du wärest aber nicht Meo gewesen, wenn Du nicht einfach gegen alle Prognosen zwar erst ziemlich gehinkt hättest, aber als es hieß, dass nun "etwas geschehen muss", Du von einem Tag auf den Anderen Dein Bein wieder benutzt hast. Du hast nach ein paar weiteren Wochen nicht einmal mehr gehinkt.

Dass Du kastriert worden bis, hat Dich "nicht wirklich" interessiert, was Teguise regelmäßig zu spüren bekam. Du hast sie behandelt wie das eben ein "echter" Kater macht und sie musste viele Bisse und "Nötigungen" ertragen. Das ging so weit, dass wir Dich zum Tierarzt brachten, wo Du getestet wurdest, ob Du vielleicht doch noch ein "echter Mann" bist. Aber die Tierärztin sagte nach dem Test, dass wir uns keine Sorgen machen müssten, denn "da käme nur noch heiße Luft raus".
Trotzdem hast Du Dein Mädchen ziemlich machomäßig behandelt und Du konntest dankbar sein, dass Teguise so wenig nachtragend war. Überhaupt ward Ihr zwei einfach ein Liebespaar wie aus dem Bilderbuch. Wenn Ihr gekuschelt habt, fehlten nur noch die roten, schwebenden Herzchen um Euch herum.
 
nächste Seite:   Mi-Ke zieht ein ...   - 1 -
nächste Seite