Mutsch      

 
  Erinnerung an unsere Katze Mama Mutsch, die uns 13 Jahre durchs Leben begleitete und Spuren in unsere Herzen hinterlassen hat  

Sie kam durch tragische Umstände ums Leben,
hat noch gekämpft, gelitten und zum Schluß doch verloren.......
Es hat alles angefangen, Anfang August, als sie paar Tage verschwunden war.
Als sie wieder auftauchte war sie ganz verängstigt und machte ganz unkontrollierte Bewegungen........
Wir dachten zuerst an einen Unfall oder an einen Schlaganfall. Doch keines von beiden war der Fall. Erst als die Tierärztin Mama Mutsch untersuchte klärte sie uns auf, das es wie eine Gewalteinwirkung aussieht, als hätte jemand mit einem Stock Mama Mutsch auf den Kopf oder Rücken geschlagen.
Die letzten zwei Wochen hatten wir mit Hilfe der Tierärztin versucht Mama Mutsch wieder auf die Beine zu bringen. Sie bekam Cortisonspritzen und Aufbaupräparte. Ein kurzes Aufflackern der Lebensgeister zeigte sich zwar durch einen gesunden Appetit, aber ihre Beine machten uns Sorgen. Sie konnte nicht mehr laufen und war gelähmt.
Außerdem hatte sie Blut in den Ohren, das auf eine massive Kopfverletzung hinwies. Wir hatten trotzallem die Hoffnung nicht aufgegeben, bis auf die letzten zwei Tage, wo Mama Mutsch immer apatischer wurde und es immer eindeutiger war, das es Zeit wurde von Mama Mutsch Abschied zu nehmen.

Vielleicht bedeutet Liebe auch lernen, jemand gehen zu lassen.
Wissen wann es Abschied nehmen heisst, nicht zulassen,
dass unsere Gefühle, dem im Wege stehen, was wahrscheinlich
besser ist, für die , die wir lieben( Sergio Bambaren)


Am 30. August 2007
um 8.30 Uhr
kam dann die Tierärztin
und schläferte sie sanft ein!

 

Obwohl wir Dir die Ruhe gönnen ,
ist doch voll Trauer unserer Herz,
denn Dich leiden sehen und nicht mehr helfen können, war unser
allergrösster Schmerz.

Das einzigste war, was wir noch tun konnten,
.......sie von ihren Leiden zu erlösen.

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, das etwas Sinn hat egal wie es ausgeht.
Nun ist sie über
die Regenbogenbrücke gegangen..........

 

 

und ruht dort in Frieden.........


Was man nicht verhindern kann, ist dass geliebte Tiere uns irgendwann verlassen. Aber man kann verhindern, dass sie in Vergessenheit geraten, irgendwann.


So sind diese Erinnerungen wie kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchtet!

Claudia Doukali