Katzenseele Rubio

„Du warst ein ganz besonderer Kater !

Auch wenn ich Dich nur gerade 2 Tage meines Lebens gekannt habe, werde ich diese Innigkeit mit Dir und Dein grenzenloses Vertrauen nie vergessen ! “

 

 

Ich sah Dich das erste Mal am 2. Mai 2004 in dem kleinen Ort Macher auf Lanzarote. Du saßt dort unbeachtet von den Menschen des kleinen Artesania-Shops und entfernt von den vielen anderen Katzen. Du hattest ein schlimmes , entzündetes Mäulchen und raues Fell und Dein Blick schaute ins Leere. Erst als ich auf Dich zu ging, rührtest Du Dich und konntest wohl kaum glauben, dass ich ausgerechnet mit Dir etwas zu tun haben wollte, dass ich meine Hand liebevoll nach Dir ausstreckte und Dich vorsichtig zu streicheln begann. Du schmiegtest Dich an mich wie ein Verdurstender, dem man nach vielen Tagen endlich Wasser gab. Du schautest mir tief in die Augen und Dein Blick war nicht mehr leer, sondern klar und Du schienst mir mit Deinen bernsteinfarbenen Augen bis ins innerste meiner Seele schauen zu können. Ich gab Dir Futter und Wasser , blieb lange bei Dir und versprach, am nächsten Tag wieder zu kommen, um Dich von diesem schrecklichen Ort weg zu bringen, wo Du Deinem Schicksal überlassen warst und sich niemand um Dich scherte. Du schautest mir hinterher und es herrschte ein tiefes Vertrauen zwischen uns, dass sich innerhalb dieser wenigen Augenblicke zwischen uns aufgebaut hatte. Du WUSSTEST, dass ich wieder kommen würde!

Ich dachte den Rest des Tages so viel an Dich, konnte kaum schlafen und malte mir aus, wie gut Du es ab dem nächsten Tag haben würdest, wenn wir Dich zum Tierheim SARA brachten, wo Du endlich umsorgt und gepflegt würdest, bis Du ein schönes Zuhause finden würdest.

Am nächsten Morgen fuhr ich wieder zu Dir mit klopfendem Herzen und einer Transportbox. Du kamst mir schon entgegen und schmiegtest Dich an mich, als würden wir uns schon immer kennen. Ich streichelte Dich und erzählte Dir von einem besseren Leben und das es beginnen würde, sobald wir im Tierheim angekommen sind und das ich Dich dafür leider in die Box setzen muss und das Du keine Angst zu haben brauchst. Ich nahm Dich auf meinen Arm und setzte Dich in die Box. Das war der Moment, wo Du mich fragend anschautest und unsicher wurdest, doch ich konnte Dich beruhigen und ausser bei ein paar holperigen Steinen über die wir fuhren, bliebst Du die Fahrt von ca. 30 Minuten ganz ruhig.

Im Tierheim angekommen, wurdest Du gleich dem dortigen Tierarzt vorgestellt und man sagte mir, das man mit Dir routinemässig wie bei allen Neuankömmlingen einen Schnelltest auf Katzenaids machen würde.Ich dachte mir nichts dabei, denn ich hatte schon mehrere Katzen erlebt, die dort gestestet wurden. Nach ein paar Minuten kam die Helferin des Tierarztes zu mir und sagte: „ Es tut mir leid, aber der Kater ist katzenaids-positiv, es gibt keine Wahl, er muss eingeschläfert werden.“ In diesem Moment zog sich mein Herz zusammen und meine Beine wurden wackelig. Ich dachte, ich könnte es nicht ertragen und mir rannen sofort die Tränen in Sturzbächen die Wangen hinunter, Das KONNTE nicht sein! Ich hatte Dir versprochen, dass Du ab jetzt ein besseres Leben führen kannst und nicht, dass Dein Leben hier endet und nur, weil ich Dich hier her gebracht hatte! Ich flehte, ob es keine Alternative gäbe, es wurde sogar ein weiterer Test mit Dir gemacht, der auch positiv ausfiel und man sagte mir, dass Deine Entzündung im Mäulchen schon ein fortgeschrittenes Stadium der Immunschwäche ist und es nicht mehr besser wird. Du wurdest auf etwa 9 Jahre geschätzt, was für einen Inselkater ein hohes Alter ist, aber es tröstete mich nicht, denn Du solltest doch noch viel älter und vor allen Dingen glücklicher werden!

So unerträglich die Realität war so sehr musste ich mich damit auseinader setzen und Dir in den letzten Momenten bei stehen. Du bekamst eine Spritze, die Dich müde und entspannt machte und ich war bei Dir, hielt Deinen Kopf und steichelte Dich. Ich bat Dich, mir zu verzeihen und zu vertrauen, dass für Dich bald das Paradies beginnen würde.

Du hast die Himmelspforte durchschritten und leidest nun keine Schmerzen mehr . Du lebtest als namenloser ungeliebter Kater und starbst als Rubin meines Herzens.  (Js)